Praxiswissen

Die Kunst der Weinverkostungsnotizen

So schreiben Sie sie richtig

Die Welt des Weins ist eine faszinierende und komplexe, in der die Sinne auf eine Reise durch Aromen, Geschmack und Textur geschickt werden. Egal, ob Sie ein Weinkenner oder ein Neuling in der Welt des Weins sind, das Aufschreiben von Verkostungsnotizen ist eine hervorragende Möglichkeit, Ihre Weinreise festzuhalten und Ihr Verständnis für diesen edlen Tropfen zu vertiefen. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihre Verkostungsnotizen am besten aufschreiben können, wenn Sie einen Wein probieren.

  1. Vorbereitung ist der Schlüssel: Bevor Sie beginnen, den Wein zu probieren, stellen Sie sicher, dass Sie in einer Umgebung sind, in der Sie sich auf den Wein konzentrieren können. Vermeiden Sie starke Gerüche und Ablenkungen, die Ihre Sinne beeinflussen könnten.
  2. Betrachten Sie das Erscheinungsbild: Gießen Sie den Wein in ein Glas und betrachten Sie seine Farbe und Klarheit. Notieren Sie, ob der Wein blass, tief oder funkelnd ist. Dies gibt Ihnen Hinweise auf den Reifegrad und die Art des Weins.
  3. Schnuppern Sie am Wein: Nehmen Sie das Glas in die Hand und riechen Sie vorsichtig am Wein. Versuchen Sie, so viele Aromen wie möglich zu identifizieren. Beachten Sie Fruchtaromen, Blumen, Gewürze oder sogar mineralische Noten. Beschreiben Sie Ihre Eindrücke in klaren, bildhaften Worten.
  4. Probieren Sie den Wein: Nehmen Sie einen kleinen Schluck des Weins und lassen Sie ihn im Mund wirken. Achten Sie auf die verschiedenen Geschmacksrichtungen und Texturen. Beachten Sie die Säure, die Süße, die Bitterkeit und die Tannine. Beschreiben Sie, wie der Wein auf Ihrer Zunge und Ihrem Gaumen wirkt.
  5. Der Abgang: Nachdem Sie den Wein geschluckt oder ausgespuckt haben, konzentrieren Sie sich auf den Abgang. Wie lange bleibt der Geschmack im Mund? Ist er angenehm oder hinterlässt er unerwünschte Bitterkeit oder Trockenheit?
  6. Notieren Sie Ihre Eindrücke: Halten Sie Ihre Beobachtungen fest. Verwenden Sie klare, präzise Wörter, um die Farbe, den Geruch, den Geschmack und den Abgang des Weins zu beschreiben. Wenn Sie spezifische Aromen erkennen, schreiben Sie diese auf. Vergleichen Sie den Wein möglicherweise mit anderen, die Sie in der Vergangenheit probiert haben.
  7. Bewerten Sie den Wein: Geben Sie dem Wein eine Gesamtbewertung auf einer Skala von beispielsweise 1 bis 10 oder 1 bis 100. Beachten Sie dabei, dass dies eine subjektive Einschätzung ist und sich je nach persönlichem Geschmack unterscheiden kann.
  8. Hintergrundinformationen: Wenn Sie Informationen über den Wein haben, wie Traubensorte, Jahrgang, Herkunft oder Winzer, notieren Sie diese ebenfalls. Diese Informationen können Ihnen dabei helfen, den Wein später besser einzuordnen.
  9. Speichern und vergleichen: Bewahren Sie Ihre Verkostungsnotizen an einem sicheren Ort auf. Dies ermöglicht es Ihnen, Ihre Erfahrungen zu dokumentieren und Weine im Laufe der Zeit zu vergleichen.
  10. Genießen Sie den Prozess: Schließlich sollten Verkostungsnotizen nicht nur eine Pflichtübung sein, sondern auch dazu beitragen, Ihren Genuss des Weins zu vertiefen. Nehmen Sie sich Zeit, um den Wein zu erkunden und Ihre Sinne zu schärfen.

Das Schreiben von Verkostungsnotizen ist eine unterhaltsame und lehrreiche Art, Ihre Weinreise zu dokumentieren und zu reflektieren. Mit der Zeit werden Sie feststellen, dass Ihre Fähigkeit, Aromen und Geschmacksrichtungen zu identifizieren, verbessert wird. Und vergessen Sie nicht: Es gibt keine falschen Antworten in der Welt des Weins, nur persönliche Vorlieben und Entdeckungen.

Prost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert